LEBEN HEISST ,...

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

LEBEN HEISST ,...

Beitrag  Hubert Laufer am Di Feb 18, 2014 10:59 am

Der Hinweis

Das Manuskript wurde bereits Anfang der 9Oiger Jahre verfasst .
Nachfolgend wird es lediglich in den Formulierungen soweit erforderlich
korrigiert . Der Inhalt möchte zeigen , dass das Thema zeitlos wichtig bleibt .
Folglich ist es auch belanglos wie alt der Leser ist .Die  Abschnitte
beginnen mit ... , dabei sollte jeder den Titel vor Augen haben .

...dankbar sein und bleiben !

Die meisten Nachgeborenen , die weder Krieg noch Zeiten der Not erlebt haben ,
erwarten viel vom Leben . Das gezielt gesteuerte Konsumverhalten ausgehend
von den Marketingstrategien der Wirtschaft hat das Gefühl für das richtige Maß
bei vielen Verbrauchern eingeschläfert . Es überrascht deshalb nicht , dass viele ,
oft Jüngere gar nicht den persönlichen Wert eines zufriedenen Lebens zu schätzen
wissen . Viele Eltern haben  nicht mehr gelernt , dankbar zu sein .
Wie sollen sie nun die Dankbarkeit ihren Kindern vermitteln ?
Dazu gehört , die kleinen Freuden des Alltags sehen und dankbar empfinden .
Gottfried Keller rief poetisch aus : "Trinkt oh ` Augen , was die Wimper hält
von dem goldenen Überfluss der Welt ."
Dieses seelische Empfinden kann zu einem zufriedenen , glücklichen und dankbaren
Leben erheblich beitragen .

....die Erfahrung anderer achten .

Die rasant entwickelte Technik in den meisten Lebensbereichen , führte dazu ,
dass viele überzeugt sind , dass die  vergangenen Erfahrungen überholt , nutzlos oder
zumindest unwichtig sind . Diese Meinung vergisst oder verdrängt massiv , dass der
gesamte Fortschritt auf vergangenen Kenntnissen und Erfahrungen beruht .
Jeder kann für sich die Produkte aufführen , die diese These belegen .
Stellvertretend soll an die Flugzeugindustrie erinnert werden .
Bereits Leonardo da Vinci  hatte Flugobjekte entwickelt . Aber erst am Beginn des
2O. Jahrhunderts wurde die Idee Wirklichkeit , die sich trotz bekannter Rückschläge
unglaublich schnell für alle nutzbar , umsetzte . Kein Fluggast hat gegenwärtig die
Entwicklung und die technische Erfahrung vor Augen , wenn er von A nach B fliegt .
Aber nur , wenn wir die vergangene Erfahrung würdigen , wissen wir auch den
Fortschritt zu schätzen . Der selbstverständliche Gebrauch der viele Geräte ist ein
wichtiger Grund dafür , dass wir die Erfahrung nicht mehr genügend würdigen .

... den Tag sinnvoll nutzen .

Der Spruch : Nütze den Tag , dürfte allen geläufig sein . Trotzdem gibt es viele ,
die in den Tag hineinleben . Das hat natürlich etliche Gründe . Dazu gehört :
Es fehlt ihnen ein winziges Ziel für den Tag . Das beginnt mit einem regelmäßigen
Aufstehen und beinhaltet  einen geordneten Tagesablauf . Wir verfügen über immer
weniger Zeit , weil wir uns zu oft von unwichtigen Dingen ablenken lassen .
Wozu ist es erforderlich , während des  Einkaufs mit dem Handy zu telefonieren usf.?
Termine sind sofort morgens zu organisieren , damit man laufend den Überblick hat .
So wird das Handtelefon zum Notfallgerät . Wer beruflich viel telefoniert , sollte trotzdem
die Entspannungsphase sehen und einhalten . Wer den Tag nicht strukturiert nutzt ,
könnte momentan aus der gängigen Vorstellung  von einem natürlichen Leben ausgestiegen
sein . Jeder sollte folglich darauf achten die Basis eines zufriedenen Lebens nicht zu
verlassen . Niemand ist gänzlich chancenlos . Jeder sollte jedoch die Chance ergreifen ,
die vor ihm liegt . Wem das nicht gelingt , ebnet einer resignierenden Lebensauffassung
die Tür , die schnellstmöglich geschlossen werden sollte .

... täglich den Stress reduzieren .

Es wurde zum geflügelten Wort : " Ich habe keine Zeit , bin so gestresst ". Es gibt natürlich
viele Empfehlungen die Zeit einzuteilen . Aber umsetzen sollte dies jeder können .
Wer den Tag richtig nutzen kann , wird auch darauf achten den täglichen Stress soweit zu
reduzieren , dass dieser nicht gesundheitsgefährdend wird . Oft wird Stress mit Erfolg haben
gleichgesetzt , dass ist eine Selbsttäuschung , die sofort abgestellt werden sollte .
Stress kann jeder durch tägliche Entspannungsübungen abbauen lernen .
Dazu dient ein leicht erlernbares und ständig anwendbares autogenes Training .
Googeln ist der einfachste Weg , um die leichte Entspannung kennen zu lernen .
Wer das nicht kann zeigt , dass ihm bisher die kreative geistige Entspannung fremd ist  .
Diese wichtige Lebensregel wird noch zusätzlich durch die unterschiedlichen persönlichen
Geräte ignoriert . Insofern sollte jeder daran denken , dass wir sehr stark dazu neigen ,
uns mehr Stress zu machen als erforderlich . Die beginnt damit , dass während eines
Gesprächs oder eines Essens mit den modernen Spielgeräten für Erwachsene hantiert wird .
Wer die Ironie dieses letzten Satzes nicht versteht , ist selbst bereits gefangen in der
modernen Hysterie : "Ich habe keine Zeit ."

... täglich an morgen denken .

Niemand wird sich davon freisprechen können , gelegentlich schlecht drauf zu sein
und eine schlechte Laune zu haben , weil man nicht nach vorn blicken kann .
Dafür kann es viele persönliche Gründe geben . Diese sollten sich jedoch nicht zu einer
depressiven Stimmung entwickeln .  Es ist nicht die Krankheit Depression gemeint ,
sofort ärztlich behandelt werden muss . Die nur depressive Stimmung habe ich als Kind
bei meinem Vater beobachtet . Es war ihm alles gleichgültig , so dass er trotz körperlicher
Gesundheit nicht so aktiv war , wie mir das vorgestellt hatte . Am besten lässt sich diese
Meinung mit der pessimistischen oder optimistischen Lebenseinstellung erläutern  .
Der Pessimist sagt : "Das Glas ist halb leer ." Der Optimist meint : "Das Glas ist halb voll ."
In einer niedergeschlagenen Stimmung sieht der Betreffende alles grau in grau .
Nichts bereitet scheinbar Freude . Selbst die kleinen Freuden des Alltags werden nicht
wahrgenommen . Wer Letzteres kann , wird auch den Blick nach vorn richten können .
Jeder kann auch angstvoll von einer veröffentlichten Meinung angesteckt werden .
Deshalb bleibt es unverzichtbar den positiven Blick nach vorne zu richten . Dabei kann
es dem Einzelnen helfen an Luthers Wort zu denken : " Wenn ich wüsste , dass morgen
die Welt untergeht , würde ich heute noch einen Apfelbaum pflanzen ."

... nicht bloß an den materiellen Erfolg denken .

Die materialistisch fixierte Wirklichkeit übersieht , dass für den Einzelnen Geld nicht alles ist .
"Ohne Moos , nichts los " , weiß der Volksmund . Ein so genannter Motivationslehrer kam vor
Jahren ins Gefängnis , weil er Geld unterschlagen hatte . Dieser Mann kann die pervertierte
Beziehung zum Geld verdeutlichen . Über Jahre motivierte er Tausende in seinen Seminaren
dazu an ihren Erfolg zu glauben . Für diese Methode mussten sie viel Geld hinblättern .
Dessen Botschaft soll in der Behauptung gegipfelt haben : "Auch Penner können Millionäre
werden ."  - Laut Berichten schwamm er im Geld und verlor so den Blick für die Wirklichkeit ,
so dass er gierig nach Geld wurde und  vieles davon unterschlug . Die Antwort auf diesen Wandel
scheint einfach : Er konnte nicht mehr zwischen Sein und Schein unterscheiden .
Denn wie glaubwürdig ist eine Methode , die anderen erklärt , Geld und Erfolg ist für jeden
erreichbar , wenn man die einfachsten Regeln nicht einhält ?
Es hatte ihn schlicht die Habgier erfasst , die symptomatisch dafür bleibt , dass materieller
Erfolg nicht alles ist . Wichtig  bleibt Maß und Mitte nicht außer Acht zu lassen .
Damit kann jeder ein zufriedenes , ausgeglichenes Leben führen . Wem dies nicht gelingt ,
kann an der Gier nach Geld und Erfolg zerbrechen , wie das zu beobachten ist .

... lebenslanges lernen umsetzen .

Das Schlagwort vom lebenslangen Lernen ist allen bekannt . Aber wie es umgesetzt werden soll ,
scheint vielen nicht klar zu sein . Neben der beruflichen Erfahrung , bleibt die Allgemeinbildung
unverzichtbar . Dazu gehört , dass sich jeder auch über Gebiete informiert , die er im Job
nicht benötigt . Gerade die ständige Wiederholung der Meinung , dass sich Wissen auszahlen
sollte , sortiert unbewusst alles aus , was gerade nicht als wichtig eingestuft ist . Besonders
deutlich kann das an vielen Erwachsenen beobachtet werden , die das neugierige Fragen
verlernt haben oder nicht für wichtig ansehen . Dazu kann jeder Leser einen fairen Test machen .
Dieser besteht darin , dass man weiß , was den Gesprächspartner interessiert . Sobald das
interessierte Gebiet verlassen wird , setzt häufig ein Schweigen ein . Oder es wird direkt das
Desinteresse ausgedrückt . Aber wer vergisst Fragen zu stellen , gibt auch den viel beschriebenen
grauen Zellen immer weniger zu tun . Die modernen Hirnforscher haben längst bestätigt , dass
wir laufend dem Hirn Nahrung geben sollten , damit es nicht verlernt zu arbeiten . Der Muskel
Gehirn könnte sonst erschlaffen . Niemand ist zu alt , um noch zu fragen . Ein bekannter
Musiker , meinte : Für den PC bin ich zu alt .  Ich bin zwar sicher , dass er durch seine
Musik die geistige Beweglichkeit erhalten konnte . Aber die meisten haben nicht die Begabung ,
dass ihnen die geistige Mobilität sozusagen wie nebenbei erhalten bleibt . Jeder sollte sich daran
erinnern , dass die Bedienung der verschiedenen Kontaktgeräte  praktisch eingeübte Lernvorgänge
sind . Diese können auch als Pawlow `sche  Reflexe eingestuft werden , weil sie durch häufiges
Wiederholen in unseren grauen Zellen gespeichert werden . Das ist einseitiges Lernen und ist
vergleichbar mit dem einseitigen Training der körperlichen Fitness .

...den Humor nicht verlieren .

Jeder sollte sich fragen , wie er den Humor einordnet . Sei auf der Hut und verliere nie den Humor ,
könnte ein Leitspruch sein . Vieles , was wir in jungen Jahren erleben , wird bitter ernstgenommen ,
weil wir in dem Moment emotional stark beteiligt sind . Selbst Niederlagen oder die Vorgänge , die
wir als solche empfinden , werden aus der zeitlichen Distanz anders bewertet . Es ist bittere Wahrheit ,
die keinem wirklich schmeckt , dass man meistens aus Niederlagen eine Erfahrung mitnimmt , die
für das gesamte Leben wichtig bleibt . Überwundene Misserfolge stärken die seelischen Abwehrkräfte
gegenüber kleineren alltäglichen Unliebsamkeiten . Nicht selten lesen oder hören wir davon :
Er oder sie ist an ihrem besonderen Schicksal zerbrochen . Wenn es geschieht , ist eine solcher
Einschnitt , der einer Krankheit gleichkommt , entsprechend zu behandeln . Trotzdem bleibt der Hinweis
wichtig , dass die Betreffenden die Hilfe annehmen müssen . Wer sich diesen Empfindungen geistig nähert ,
wird - hoffentlich - einsehen können , dass er die eigene Situation mit Humor leichter erträgt .
Humor ist nämlich die Bereitschaft und die Fähigkeit das Erlebte im Verhältnis zum Leben insgesamt
zu sehen . Selbst dieser oder jener Verlust  kann relativiert werden . Dabei wird nicht verkannt , dass sich
darin tragische Momente befinden können . Jetzt geht es um die Tatsache , dass das Leben ohne Humor
bald in depressiver Stimmung  endet . Alles wird grau in grau gesehen . Es ist bekannt , dass geistig
seelische Erkrankungen überwiegend eine Ursache haben können . Da diese aber nicht bekannt ist ,
kann jeder dem begegnen , wenn er den Humor als vorbeugende Methode gegen negative Belastungen
umzusetzen gelernt hat .

... die geistige Auseinandersetzung wagen .

Gemeint ist , dass sich jeder bei vielen Themen dem Für und Wider argumentativ stellen sollte  . Dazu ist es
vorteilhaft sich schriftliche Notizen zu machen . Ein allgemeines Beispiel kann den roten Faden aufzeigen ,
der gemeint ist . Jeder wird für einen dauerhaften Frieden sein . Trotzdem werden sprachlich - beinahe
täglich - kriegerische Worte gewählt , um die Aussage wichtig zu machen . " Wir müssen in die Schlacht ziehen" ,
forderte ein Politiker vor dem Wahlkampf und meinte : Wir müssen alle verfügbaren Mittel anwenden , um die Wahl zu
gewinnen .  An diesem Beispiel wird deutlich , dass wir - jeder für sich - die eigene Sprachgewohnheiten
ordnen und sachlich anpassen sollte . Der damals führende Politiker , hätte inhaltlich sagen können :
Im Wahlkampf müssen wir alle Kräfte bündeln  , damit wir die Wahl gewinnen .
Hat der aufmerksame Leser registriert , dass das Wort Wahlkampf noch in unserem allgemeinen Sprachgebrauch
vorhanden ist ?Der Begriff " Kampf " bleibt aber weiterhin mit brutaler Gewalt verhaftet . Wir müssten eigentlich
sagen : In der Vorwahlzeit ... --- Aber wir wissen alle , dass uns einprägsame Begriffe helfen , gleich eine
Vorstellung davon haben , was gemeint ist . Viele Vorgänge können aufgezeigt werden , die uns
vermitteln , wie oft wir mit dem gewählten Wort schon viel über unsere Meinung äußern .
Ein wichtiger Begriff bei dieser Frage lautet : Soziale Gerechtigkeit . Alle möchten diese . Trotzdem meint
jeder etwas anderes damit . Denn in der wirklichen Konsequenz gibt es diese nicht .
Damit möchte ich es belassen und anregen den Satz : Man muss Unterschiedliches , unterschiedlich sehen ,
zu verinnerlichen .Auf diese Weise kann sich vor schnellen Urteilen hüten . Deshalb habe ich den
Begriff der geistigen Nichtauseinandersetzung geprägt . Dieser drückt aus , dass zu viele nur emotional
reagieren , ohne ihre Argumente sachlich distanziert vorzutragen  . Das Bild von der partiellen Kaspar -Hauser
Mentalität wurde ebenfalls von mir entworfen und könnte umgangssprachlich für alle angewandt werden ,
die mit Urteilen schnell zur Hand sind , ohne den Sachverhalt zu kennen .

... neugierig und fragend bleiben .

Neugierde ist die Grundlage allen Wissens . Dieser Spruch ist zeitlebens unverzichtbar .
Viele Jüngere - oft ab der Pubertät - hören auf , Ältere zu fragen . Damit signalisieren sie ,
dass diese ihnen nichts Neues vermitteln können . Selbstverständlich gibt es dafür wiederum
etliche Gründe . Aber einer bleibt wichtig und soll erwähnt werden .
Es ist die Beeinflussung durch die neuen Kontaktgeräte . Das virtuelle Sprechen miteinander  
wird als vollwertiger Ersatz im Umgang gesehen . Dies ist aber zumindest eine partielle
Wahrnehmungsstörung . Jeder kann dies selbst kontrollieren : Die bekannte Stimme am Telefon
ist nur real , wenn wir ein Bild vom anderen  haben . Dies ist auf den neuen Geräten sogar möglich ,
aber den Kontakt - die körperliche Nähe , das Verhalten des anderen - ist nicht vermittelbar .
Als das Fernsehen begann war ich jung und beobachtete , dass die meisten Gleichaltrigen in ihrer
Freizeit sofort das neue Medium benutzten . Auf der Suche nach einer sachlichen Antwort dafür ,
beobachtete ich und fühle mich durch die neuen Geräte bestätigt ,
dass es vielen genügt in ihrem Job verlässlich zu sein . Und in ihrer Freizeit dem subjektiven Gefühl
der Unterhaltung nachzugehen . Niemand fragt , wie viel Zeit damit vergeudet wird .  Wie sehen wir
die unterschiedlichen Sachverhalte , wenn wir uns nicht vor Augen führen , dass andere die Infos
erarbeitet haben und anbieten ?
Das geistige Alter beginnt in dem Moment , in dem sich der Einzelne plastisch formuliert
weder um Gott noch um  die Welt kümmert . Wir sind mehrheitlich zufrieden , wenn wir zufrieden
leben können und keine besonderen existenziellen Probleme haben .
Das führt dazu , dass viele - zu viele - nur Gespräche führen können , die in ihrem unmittelbaren
Interessenradius liegen . Die negative Konsequenz daraus ist unter anderem , dass diese Menschen
ein sehr einseitiges , festgefügtes Bild von der Wirklichkeit haben und so kaum geistige Impulse
aufgreifen . Die öffentliche Meinung bestärkt diesen Trend , weil nicht selten behauptet wird :
Wir richten uns nach den Zuschauerwünschen .
Es bleibt jedoch eine zeitlose Botschaft für Gesellschaften , die demokratisch sind und bleiben
möchten , dass innovative Anregungen nur dadurch erkannt und umgesetzt werden können ,
wenn wir - jeder für sich - an zukunftsorientierten Veränderungen arbeiten .
Diese können allein durch neugieriges Fragen erkannt und realisiert werden .

... sich für den Frieden einsetzen .

Beim Blick in die Geschichte sehen wir : Kriege ziehen sich wie ein roter Faden durch die
Zeit , aber auch die Gegenwart ist voller lokaler Kriege . Mitunter nennen wir diese :
Stellvertreter - Kriege , weil der Beobachter oft nicht erfährt , ob die Regierung X von
den eigenen Problemen ablenken oder Waffen testen möchte .
Es bleibt trotzdem wichtig , dass wir uns für den Frieden einsetzen , damit es die Atmosphäre
schwerfällt , den Krieg als selbstverständlich anzusehen . Ich erinnere daran , dass in vielen
Staaten der USA der Waffenbesitz als wichtiger Bestandteil der eigenen Freiheit gesehen wird .
Diese staatlich erlaubte Selbstjustiz führt beinahe ständig zu unschuldigen Opfern .
Es ist einer Zivilisation aber nicht würdig , diese Selbstverteidigung weiterhin zuzulassen .
Der Täter wird immer sagen : Ich war im Recht , weil das Opfer im wahrsten Sinne mundtot
gemacht wurde . Es lässt sich lediglich mit einem zynischen Menschenbild erklären , wenn
die Waffengesetze nicht geändert werden . Die Waffenlobby sei so stark , dass die Politik
sich nicht traut , dagegen anzugehen . Wo bleibt da das Primat der Politik ? Es ist lediglich
damit erklärbar , dass die verantwortlichen Politiker auf dem Weg zu ihrem Amt beinahe
jede Zivilcourage verloren haben . Ein schlimmes Wort macht in der Öffentlichkeit die Runde.
Es lautet : Kollateralschaden . Dabei sind die Menschen gemeint , die dieser oder jener Maßnahme
geopfert werden . Was unterscheidet in diesem Punkt unser öffentliches Bewusstsein von den
rituellen Menschenopfern vergangener Tage ? Weil wir eine Massengesellschaft sind , hofft
beinahe jeder , dass er nicht zu diesen "Geopferten" gehört . Würden wir stets sagen :
Es wurden viele , zu viele Menschen geopfert , dann würden vielleicht auch die politisch
Verantwortlichen vorsichtiger mit ihren Kriegshandlungen umgehen .
... die Balance halten

in der Gesundheit und in jeder Hinsicht .
avatar
Hubert Laufer

Anzahl der Beiträge : 106
Anmeldedatum : 04.04.09

Benutzerprofil anzeigen http://www.ahlaufer.npage.de

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten